FANDOM


Eine O:Wi Frage

CID steht für „Corporate Interaction Design“ PID für „Product Interaction Design“. Gemeint sind damit zusätzliche Interaktionsmöglichkeiten der Kunden mit den Produkten oder Prozessen des Herstellers. Oft lassen diese sich so gestalten, dass daraus ein produktiver Gewinn für Kunden und auch Produzenten entsteht. Eine ganz neue Beziehung mit interessanten und neuen Vorteilen für beide Seiten entsteht. Möglich wird dies um so mehr, wenn die Produkte open sind, d.h. transparent aufgeschlüsselt. Transparente Darstellungen bilden eine gute Grundlage bzw. ein gutes Ausgangsmaterial für eine Vielzahl von Erweiterungen. Erst das erlaubt es dem „dialogischen Marketing“, wirklich eine fruchtbare und produktive Dimension zu erlangen.

5 Möglichkeiten für CIDs und PIDsBearbeiten

CIDs und PIDs können von Produzenten z.B. für folgende Dinge und auf folgende Weisen eingesetzt werden.


1 Open InnovationBearbeiten

Open Innovation: eine offene Schnittstelle, die Freiwilligen ermöglicht, an Entwicklungsproblemen mitzuarbeiten, Ihr Produkt zu verbessern.

Warum nicht auf eine Seite der hauseigenen Forschungsabteilung verlinken? Dort stellt die Forschungsabteilung ihre aktuellen Probleme aus. Hobbybastler und Interessierte sind eingeladen, sich an der Lösung zu beteiligen... Es entsteht ein Innovationsvorteil. Das lässt sich für die Forschungsabteilung eines hochkarätigen Technologieunternehmens genau so vorstellen wie für den Bastelschuppen eines Ökobauern oder Ziergärtners. Die Grenze zu den Punkten 2 bis 4 ist fließend.


2 Bildung/Edutaintment:Bearbeiten

Wissenswertes über Ihr Produkt und seine Herstellung gut aufbereitet wird viel Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Viele Menschen suchen nach gut aufbereiteten und wertvollen Informationen. Dies stärkt die Beziehungen.

Beispiele:Bearbeiten

  • Auf einer Milchpackung ist eine Informationsseite zu Milch verlinkt. Hier findet man eine Stallwebcam verlinkt: Im Produktionsmodul „Kuhstall“ hängt eine Webcam, die in das Web streamt. Wer mag, kann hier also Kühe beim Kauen beobachten. – „Ist das die Kuh, die meine Milch gemacht hat?“. Auf der Seite könnte es auch ein Erklärvideo zur Milchproduktion geben oder ein Quiz & ein kleines Spiel „Die Kuh Hertha Melken“ (Sie erst beruhigen, ihr etwas nettes sagen, dann ruhig und im Takt melken, sonst bekommt man eine mit dem Kuhschwanz gewischt) etc. Viel zu entdecken für eine Familie am Frühstückstisch.
  • Ein kleines Programm am offen einsehbaren Produktionsmodul einer regionalen Apfelsaftmosterei erlaubt anhand einer Nummer auf der Flasche ungefähr die Zuordnung, aus welcher Gegend die Äpfel zum Saft in einer konkreten Fläche stammten. Das stärkt die Beziehung der Kunden zu ihrer Umgebung und zur Apfelsaftmosterei.
  • Bei einem technischen Gerät könnte ein Forum angegeben sein, auf dem sich Bastler und Anwender austauschen können: Was kann man mit dem Gerät alles machen? Wie sich vernetzen?


3 Spiele?
Bearbeiten

Könnte man nicht Innovationsprobleme oder Bildungsideen auch in Form von spannenden Spielen aufbereiten, wie z.B. Foldit es tut? Gamification go!

Beispiele
Bearbeiten

  • Wie wäre z.B. ein Location Based Game, das Menschen dazu anhält, Marienkäfer zu zählen – mit ihrem Handy zu fotografieren und die Fotos an eine Website zu senden die mit dem Biomodul verknüpft ist. So entsteht ein ungefähres aktuelles Verbreitungsbild der Marienkäfer. Eine für Weinbauern interessante Information. Marienkäfer sind wichtige Helfer im Kampf gegen Rebläuse. Vielleicht haben die Winzer die App sogar in Auftrag gegeben, um damit zugleich auf interessante Weise Werbung für ihr Produkt zu machen?


4 Netzwerke/Events und Co.
Bearbeiten

Laden Sie ein, ein Hoffest, ein Tag der offenen Tür, eine dauerhaft geöffnete Spiel-, Lern- oder Experimentierinsel? Vielleicht vereinigen Sie sich dazu mit anderen Unternehmen aus ihrer Branche, um den Kunden ein noch besser aufbereitetes Interaktionsfeld zu bieten und die Möglichkeit, sich in Ihr gemeinsames Feld zu „versenken“. Bringen Sie Menschen und Dinge zusammen!


5 ServiceBearbeiten

Eine gelungene CID oder PID ist natürlich auch immer ein gut funktionierender Kundenservice. Und Open Source ist ein großartiger Weg dorthin. Denn eine Community kann sich bilden und wechselseitig helfen - andere Anbieter als sie selbst können Serviceleistungen übernehmen. Ein Beispiel ist z.B. die Wordpress-Community, die sich überall im Web und in zahllosen Foren gegenseitig hilft und dabei die Wordpress-Plattform beständig wertvoller und leistungsfähiger macht.


RessourcenBearbeiten

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki