FANDOM


121105 gSP, SÖREN, Urlaubsbewässerung, DIY - irrigation system02:42

121105 gSP, SÖREN, Urlaubsbewässerung, DIY - irrigation system

Von Sven Benthin

Pflanzen brauchen Wasser. Nicht zu viel und nicht zu wenig. Und in Städten, auf Balkonen und Fensterbänken sind sie oft auf künstliche Bewässerung angewiesen.

Ich abe mit der grüne Stadt Planungsgemeinschaft ein System entwickelt, dass die Bewässerung übernimmt und regelt. Das System kann jeder aus leicht zu beschaffenden Recyclingmaterialien und wenigen anderen Dingen aus dem Baumarkt selbst nachbauen. Das System heißt Sören.

Gsp Schriftzug

Sören besteht aus mehreren miteinander verbundenen Behältern und einem Reservoir. Die Versorgung der Pflanzen mit Wasser erfolgt direkt über den Wurzelraum. Durch die stete Zuführung von Wasser aus einem Reservoir steht den Pflanzen immer ausreichend Wasser zur Verfügung. Lediglich der Wasserspeicher (das Reservoir) muss hin und wieder mit Wasser gefüllt werden. Dann kann man auch ein paar Wochen abwesend sein, z.B. in den Urlaub fahren, ohne das die Pflanzen gleich verdursten. Ideal also für Leute, die viel unterwegs sind oder ihre Pflanzen oft vergessen.

GSP Gebrauchsmuster

Das Bewässerungssystem hat den Vorteil, dass die Pflanzen immer ihre maximale Verdunstungsleistung erbringen können. Es können ganz einfach unterschiedlichste Vegetationsbilder auf dem Balkon entstehen, da die Lebensbereiche von trocken bis feucht darstellbar sind.

Die Bewässerungsidee von Sören hat in ersten Tests gut funktioniert. Das System ist Open Source. Der Bauplan steht unten. Jeder ist eingeladen, einen Sören nachzubauen und auch davon zu berichten. Lasst uns Sören außerdem gemeinsam weiterentwickeln.

Für aktuelle Termine Für aktuelle Termine Präsentationen und Workshops mit Sören siehe hier oder hier.

BauplanBearbeiten

Horizontal

Aufbau der Pflanzgefäße

Siehe die Bilder rechts in der Seite. Um sie zu vergrößern einfach auf das Dokument Icon unten rechts klicken.

  • Aufbau der Pflanzgefäße
  • Bauanleitung Bewässerungseinheit aus Verpackungsmaterialien
  • Bauanleitung: Einbau des System in bereits bestehende Gefäße gif
  • Bauanleitung einer vertikalen Version zur Begrünung der Fassade (folgt noch)
  • Siehe auch die einzelnen Bilder unten des Nachbaus in Wedding (gelbe Eimer)
Bauanleitung Bewässerungssystem grüne Stadt-Planungsgemeinschaft Sven BenthinRecyclingmaterial

Bauanleitung Bewässerungseinheit aus Verpackungsmaterialien


Einsetzen & WeiterentwickelnBearbeiten

Baut das System nach. Ich freue mich, wenn ihr mir Bilder von euren Versionen schickt und auch davon berichtet: Benthin[at] gruene-Stadt-Planung.de ist die richtige Adresse hierfür. Ihr könnt euren Nachbau auch gerne hier im Wiki hochladen. Gerne könnt ihr auch eine Ortsangabe hinterlassen – wo steht euer Nachbau?


Offene ProblemeBearbeiten

Sören funktioniert schon. Aber diese Probleme gibt es noch zu lösen.

  • Wie lässt sich ein Schwimmerventil selbst bauen?
  • Wie verhindern wir eine "Überfüllung" und damit ungewollt hohen Wasserstand in den Pflanzengefäßen bei starkem Regen? --> Überlauf?
  • Wasserspeicher - Wie lässt sich auf einem Balkon ein möglichst großes Wasserreservoir unterbringen?
  • Bei einer Version die nicht aus Recyclingmaterialien besteht – mit welchen Dingen/mit welchen Materialien könnte man arbeiten? Wie bekommen wir das ganze System ökoeffektiv bzw. regenerativ bzw. cradle to cradle also vollkommen grün? 
Bauanleitung bestehende Gefäße Animation

Einbau des System in bereits bestehende Gefäße


Weiterentwicklung: langfristige ZieleBearbeiten

  • Ich möchte das System so weit entwickeln, dass es jede/jeder für sich einfach nachbauen und einrichten kann. Wie können wir es noch weiter vereinfachen?
  • Außerdem kann ich mir vorstellen, Sören zu einem marktreifen Produkt zu machen, sodass es sich auch jede/jeder kaufen könnte. So können auch Leute, die nicht gerne DIY basteln, das System nutzen. Lasst uns gemeinsam ein marktreifes Produkt daraus entwickeln. (Ziel wäre es, zu einer Version zu gelangen, die wir dann mit einem Crowdfunding Projekt z.B. finanzieren könnten, um das konkrete Produkt herzustellen.)
  • Unterschiedliche Größen und Serien? Sören für den Balkon, Dana für die Fensterbank, Malte für die Terasse, Goliath für einen ganzen Garten?
  • Regenerativ! Am Besten wäre es, wenn dieses Produkt und alle seine Teile gleich den Ansprüchen von Cradle to Cradle Design genügen würde; ökoeffektiv bzw. regenerativ soll das Produkt werden - also vollständig recyclebar! Wie können wir das Projekt so weiterentwickeln? Welche Materialien? Und welche Verwertungsstrukturen? Soll Sören technisch recyclebar werden oder gibt es eine biologisch abbaubare Version?


Weitere InformationenBearbeiten

  • Stadtökologisch liegt der Mehrwert des Systems deutlich in der möglichen Abkühlung der Luft durch die Verdunstung des Wassers. Wird nun gesammeltes Regenwasser zur Bewässerung der Pflanzen genutzt, lässt sich der ökologische Mehrwert noch steigern, da der natürlich Wasserkreislauf in der Stadt wieder hergestellt wird. Regenwasser muss nicht länger in die Kanalisation abgeleitet werden und die Oberflächengewässer bei Starkregenereignissen belasten. Zum anderen werden teure Gebühren bei der Verdunstung von Regenwasser gespart – insofern das System nicht nur als Urlaubsbewässerung, sondern viel mehr auch zur dezentralen Regenwasserbewirtschaftung genutzt wird.
  • Die Idee ist entstanden im Rahmen des studentischen Projekts „Begrünung in Modulen“ und der Ausgründung aus diesem Projekt "grüne Stadt-Planungsgemeinschaft".
  • dann und wann biete ich Workshops an, bei denen man sich ein solches System für den eigenen Balkon nachbauen kann. Termine auf der Farbfelder Seite oder auf der Planungsgemeinschaftsseite.
  • ich schreibe gerade meine Masterarbeit über das System und die Verdunstungsleistungen im Stadtökologie-Master an der TU Berlin.
  • VIDEOS Video 1: 16.11.2012 Urlaubsbewässerung - eine Produktschau Youtube_2 , Video 2: 15.10.2012 gSP und Farbfelder bei Modulor am Moritzplatz Youtube_1
  • Auf Anraten hin habe ich das System beim Deutschen Patent- und Markenamt eintragen lassen. Vor einer kommerziellen Nutzung, bitte ich also um Rücksprache mit mir. Vielen Dank


NachbautenBearbeiten

Erster Nachbau: Wedding, BalkonBearbeiten

Karte 1
1 Kopie
Speicher

Wasserspeicher

Schwimmer

Schwimmer

Gefäß 1

Gefäß 1

Gefäß 2

Gefäß 2 (in Gefäß 1) mit Loch im Boden und Vlies

Gefäß 3

Gefäß 3 wie Gefäß 2 + Substrat und Pflanzen

Gefäß 3 detail

Hurra!

Speicher abgedeckt

Speicher wird abgedeckt

Das System haben wir für unseren Balkon nachgebaut (hier kurz nach dem Aufbau im Garten zu sehen).

Details:

Wir wollten die Seiten ebenfalls bepflanzt haben, deshalb sind Löcher in den Wänden (Gefäß 3), durch die die Pflanzen von außen mit den Wurzeln hinein gesteckt werden.

Zwischen den einzelnen Gefäßen haben wir "Reperaturstücken" für Gartenschläuche geschraubt, damit das System wieder problemlos abbaubar ist.

Die Gefäße für den Speicher und den Schwimmer (hier nicht abgebildet) haben wir abgedeckt, so bleibt das Wasser länger "frisch", weil nichts hinein fällt.

Und natürlich ist Gefäß eins bis drei komplett bepflanzt.

Fazit: Sehr einfach nachzubauen, der Salat und Co wachsen prima! Wir müssen nur noch den Speicher alle paar Wochen füllen.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.